Dokumentation der Entwicklung einer Bio-Langsamsandfiltration als dezentrale Wasseraufbereitungstechnik in Entwicklungsländern

Im Jahr 2014 wurden von der Hochschulgruppe Engineers without Borders zwei Hilfsprojekte in Portau- Prince (Haiti) und Kammengo (Uganda) durchgeführt. Ziel war es jeweils, zwei Schulgebäude mit autarken Wasseraufbereitungs- und Speichersystemen auszurüsten. Ein IWAO Mitglied war bei beiden Projekten vor Ort tätig und unterstützte die EWB mit Knowhow und Engineering. Die Stadtwerke Karlsruhe stellten die wissenschaftliche Infrastruktur in Form des Heinrich-Sontheimer- Laboratoriums (HSL) am Wasserwerk Durlacher Wald zur Verfügung. Die Engineers without Borders sind eine interdisziplinäre, projektorientierte Hochschulgruppe am Karlsruhe Institut für Technologie. Die Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich, unentgeltlich und tragen ihre persönlichen Auslagen (Reisekosten, Impfungen etc.) selbst. Die Projekte werden über Fundraising finanziert. Nachfolgender Bericht soll die gewonnenen Erfahrungswerte dokumentieren und für Folgeprojekte nutzbar machen.

2019-01-31T22:26:48+00:00